Google+

10 Gründe für Google+

 

10 Gründe für Google+ und warum nicht darauf verzichtet werden kann. Mit Aussichten von Stefan Keuchel, dem Google PR Verantwortlichen in Deutschland.

Update: Seit 2015 löst Google wichtige Bausteine aus Google+.  Die vebleibenden Top 3 Gründe, warum Google+ nach wie vor wichtig bleibt, lesen Sie im aktuellen Artikel.

Original Artikel: Zugegeben, die meisten Gründe liegen im SEO Bereich. Aber sind sie deswegen weniger wichtig? NEIN, genau das Gegenteil, wie ich meine.

  1. Seit der Analyse von Searchmetrics wissen wir, dass „Social Signals“ massiv an Einfluss auf das SEO unserer Webseiten gewonnen haben. Dazu gehört auch Google+
  2. Schon heute ranken Google+ Profile in den Suchergebnissen vor Facebook und Twitter. Das liegt nicht unbedingt daran, dass Google sein eigenes Netzwerk besonders pampert, sondern dass es in den Google+ Profilen deutlich mehr indexierbaren Content gibt (bis zu 2621 Wörter, bei Facebook nur 275) und dass sich Google+ Profile stärker untereinander verlinken.
  3. „Search, Plus your World“ – Ist seit Januar bereits in der englischsprachigen Version von Google+ integriert und man kann warten, bis es auch bei uns eingeführt wird. Der Nutzer kann entscheiden, ob sein Suchergebnis neutral aus dem Web kommt, oder als „Social Search“ speziell auf ihn und seine sozielen Kontakte und Vorlieben zugeschnitten ist. Wenn wundert´s, wenn die Informationen dazu aus dem Google Netzwerk kommen UND bei den Ergebnissen praktischerweise gleich die passenden neuen Profile angezeigt werden, die man aus dem Suchergebnis heraus seinen Circles zuschieben kann.
  4. Hangouts bieten einen Videochat mit bis zu 10 Teilnehmern gleichzeitig. Das ist im B2B Bereich wesentlich besser als so manche Telefonkonferenz.
  5. Mit Google Takeout, um Daten zu exportieren und zu verwalten, und dem Google Dashboard gibt es nützliche Features zur Verwaltung der eigenen Daten.
  6. Google+ positioniert sich nicht als Kopie von Facebook, sondern setzt auf qualitativ hochwertigere Inhalte. Es sind keine Gewinnspiele und Promotions erlaubt und für die Spieleanwendungen gibt es einen eigenen Stream.
  7. Google Ripples ist mehr als ein brauchbares Analysewerkzeug und gibt es seit einer Woche auch auf Deutsch.
  8. Google+ ist der Klebstoff, der alle Google Produkte zusammen bringt und sozialisiert. Andere Google Produkte werden nach und nach in Google+ integriert. Und das sind, wie wir wissen, keine unbedeutenden.
  9.  Mit Android für Mobile setzt Google auch feste Pflöcke in den Bereich, der für die Zukunft am Wichtigsten scheint.
  10. Und Punkt 10 sind die von Stefan Keuchel, dem Google PR Manager Deutschland bereits angekündigten neuen Features:
    – Google Analytics für Google Unternehmensseiten
    – Es kommen definitiv bald die Vanity URLs
    – Aufzeichenbare Hangouts
    – Hangouts on Air sind bereits technisch möglich, verstoßen aber z.B. in Deutschland gegen das Rundfunkgesetz (sobald es mehr als 500 Empfänger gibt, benötigt man eine Lizenz!)

UPDATEs

Mai 2012: Mit Google Locals wurden Google Maps und Places in Google+ zusammengeführt

Juni 2012: Einführung von Google+ Events

August 2012: Die Google Hang Outs sind mittlerweile lanciert und werden schon von großen Marken z.B. für Interviews von Sportlern genutzt.

Dezember 2012: Der Rollout der Vanity URLs hat begonnen

Dezember 2012: Die Community Seiten werden auf Google+ eingeführt

Mai 2013: Google leitet Picasa Webalben auf Google+ Photo um

November 2013: YouTube stellt die Kommentare auf Google+ um.  Kommentare werden zukünftig nicht mehr chronologisch, sondern nach Relevanz sortiert. Dabei haben die Anzahl der +1-Klicks genauso wie der Verfasser des Kommentars und andere Signale Einfluss auf die Anzeige.

November 2013: Das neue Google Maps kommt. Mit Top Rezensenten an erster Stelle in den Suchergebnissen und Tipps von Google+ Kontakten.

März 2014: Im englischen Sprachraum wird ein neues Google Ads Format eingeführt, das die Google Bewertungen für bis zu drei Produktbereichen anzeigt.

Mehr Gründe für Google+

Ankündigung 2014: Google+ Profilfoto wird ab 2014 anhand der Caller-ID mit Telefonnummer verlinkt

 

Bradley Horowitz, der Leiter Produktmanagement von Google+ kündgt 2013 als Jahr von Google+ an.

 

 

Insgesamt eine klare Empfehlung. Ja, ein Google+ Account muss sein. Zumindest, wenn man noch andere Webseiten nutzt und verantwortet oder gar E-Commerce betreibt. Aus SEO Sicht gibt es kein Vorbeikommen an Google+. Zudem macht Google weiterhin erhebliche Anstrengungen, um sein soziales Netzwerk zu etablieren und ist nicht gerade zimperlich, wenn es darum geht, einen Konkurrenten durch Änderung des Such-Algorithmus einen Sisyphus-Stein in den Weg zu legen. Mit der API begann der steile explosionsartige Aufstieg von Facebook. Google zögert aus Qualitätsgründen noch, die Schnittstelle für externe Applikationen zu öffnen. Bedenkt man, dass mit Gewinnspielen und Promotions, dem Verzicht auf Werbung und Spiele im abgeschlossenen Bereich noch zusätzlich viele Treiber auf dem Altar der Qualität geopfert werden. Aber dadurch hat Google noch viele Pfeile im Köcher, die sie noch abschießen können. Aber sie halten es noch nicht für nötig. Dann kann Google+ doch gar nicht der propagierte Friedhof sein, solange man freiwillig nicht aufs Gas tritt.

 

Autor: Josef Rankl

 

2 Kommentare
  1. Constantin von der Marwitz
    Constantin von der Marwitz says:

    Danke sehr für die aktuelle Zustandsbeschreibung von Google+. Häufig wird der Service ja als Pendant zu Facebook beschrieben, doch meines Erachtens ist Google+ viel mehr als das. Facebook ist ein „Freundes-Netzwerk“, das nachträglich mit den Features eines Marketing-Tools angereichert wird. Google+ ist ein Cloud-Service, der zusätzlich Social-Network Eigenschaften anbietet. Die beruflich-professionelle ‚User-Experience‘ macht einen weitaus ausgereifteren Eindruk auf mich. Insofern ist Google an dieser Stelle ehrlicher als Facebook, wo ‚Fans‘ und ‚Freunde‘ in Wirklichkeit meist treffender als ‚Zielgruppe‘ bzw. ‚potentielle Käufer‘ zu bezeichnen wären.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Übrigens ist hier eine Google+ Unternehmensseite für Ihr Business unerlässlich. Top Rezensent können Sie nur mit einer Google+ Seite werden. Und wenn Sie viele Google+ Kontakte haben, ziehen Sie weitere Vorteile. Nutzer können die Suche nämlich auf Empfehlungen Ihrer Google+ Kontakte einschränken (Siehe 1 Auswahl “Meine Kreise”). Warum Google+ überhaupt unerlässlich für Unternehmen ist, finden Sie im Artikel: Gründe für Google+ […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.